Frau mit Coffee to go-Becher

Sport und Kaffee, Kaffee und noch mehr Kaffee

Im Schnitt trinkt jeder Erwachsene bis zu vier Tassen Kaffee pro Tag, doch nur die wenigsten wissen, dass Kaffee dabei helfen kann, sport­licher und aktiver zu werden. Mit der Kaffee­tasse ins Fitness­studio und zum Joggen? Was unser Kaffee wirklich für uns und unsere Fitness tun kann, haben wir für Sie heraus­gefunden:

Mann vor Tafel mit Kaffeeformel

Kleiner Kaffee mit großer Wirkung: Was ist Koffein und wie wirkt es?

Etwa eine halbe Stunde nach der Einnahme des Koffeins entfaltet der natürliche Stoff seine volle Wirkung. Sogar besonders gut auf nüchternen Magen, weswegen die erste Tasse Kaffee am Morgen gleich doppelt Sinn macht. Das Koffein im Kaffee stimuliert das Gehirn und Nerven­system.

Das bedeutet es hält wach, verkürzt das entstehende Leistungs­tief – z. B. nach dem Mittag­essen, wenn Sie sich besonders träge fühlen – bringt den Kreis­lauf in Schwung und steigert die Konzentrations­fähigkeit. Durch den hohen Gehalt an Antioxidantien stärkt Kaffee nicht nur das Immun­system, sondern senkt auch das Risiko von Diabetes oder einer Herz­erkrankung. Durch die Freisetzung von Sauer­stoff und Energie in den Muskeln werden Kraft und Ausdauer positiv beeinflusst sowie die Muskel­regeneration nach dem Sport gefördert. Für Ausdauer- und Kraft­sportler gleicher­maßen wird das koffeinhaltige Heiß­getränk somit interessant. Koffein erweitert die Blut­gefäße, fördert so die Durch­blutung und versorgt die Muskeln mit überdurch­schnittlich viel Sauer­stoff, sodass diese über mehr Energie und Ausdauer verfügen. Als natürlicher Booster ist Kaffee vor und nach dem Sport die Wunder­waffe gegen müde Muskeln.

Kaffeebohnen

Wirkung von Kaffee vor dem Sport

Koffein ist eine natürliche Energie­quelle: Seine fettfrei­setzende Wirkung im Körper schont die Zucker­speicher in der Muskulatur und diese nicht so schnell an Energie verlieren. Folglich fühlen Sie sich nach einer Tasse Kaffee vor dem Sport energie­geladener. Dies kann motivieren, beim Training alles zu geben. Darüber hinaus entspannt die Einnahme von Koffein die Atem­muskulatur, was zu einer besseren Sauerstoff­aufnahme führt.

Die ist besonders für Läufer und diejenigen interessant, die mit Kurz­atmigkeit oder Asthma zu kämpfen haben. Ein Espresso vor der morgend­lichen Jogging­runde kann somit Wunder bewirken. Das Wunder­mittel Kaffee wirkt darüber hinaus entzündungs­hemmend und kann Verletzungen vorbeugen.

Frau trinkt Coffee to go

Wirkung von Kaffee nach dem Sport

Ist das Training beendet, kann das Trinken von Kaffee weitere Vorteile bringen. Zwei bis drei Tassen nach einem besonders schweren Training lindern die Symptome von Muskel­kater und reduzieren so Muskel­schmerzen. Selbst wenn Sie nicht zu denjenigen gehören, die regelmäßig trainieren, kann sich Kaffee positiv auf die Muskeln auswirken, denn Koffein bremst den Muskelabbau.

Ältere Muskel­stränge werden verjüngt und bauen sich nicht so schnell ab. Alters­bedingter Muskel­abbau beginnt bereits mit 35 Jahren… Also schnell zur Kaffee­tasse greifen!

Zum Schluss: Unsere Tipps

Frau trinkt Kaffee zum Frühstück

Tipp 1: Trinken Sie Kaffee eine halbe Stunde vor dem Sport

Damit sich die optimale Wirkung von Kaffee entfalten kann und Sie von allen positiven Eigen­schaften des koffein­haltigen Getränks profitieren können, sollten Sie etwa 30 Minuten vor Beginn des Trainings eine Tasse Kaffee oder einen Espresso trinken. Koffein wirkt zwar durchschnittlich für vier Stunden, doch der größte Effekt lässt meist viel schneller nach.

Tipp 2: Genügend Wasser trinken

Der Mythos, dass Kaffee den Körper entwässert, konnte zwar widerlegt werden, trotzdem ist es wichtig, dass der Körper für das Training gut hydriert ist. Denn so wirkt das Koffein am besten.

Tipp 3: Koffein­konsum taktisch in den Trainingsplan einbauen

Wer Koffein taktisch klug in seinen Trainings­plan integriert, profitiert von den Ergebnissen. Überlegen Sie vor dem Training genau, wann die Wirkung von Kaffee am besten helfen kann und übertreiben Sie es nicht mit dem Konsum. Koffein macht zwar nicht süchtig, verursacht aber einen Gewöhnungs­effekt. Trinken Sie also zu viel, gewöhnt sich der Körper schnell an die Menge und braucht folglich immer mehr Koffein, damit die positive Wirkung noch spürbar ist. Bauen Sie daher gezielt Tage ein, an denen Sie nicht trainieren und folglich weniger Kaffee trinken.

Tipp 4: Testphase

Jeder Mensch ist unterschiedlich und so reagiert auch jeder Körper anders auf Koffein. Testen Sie im Vorfeld, wie sich Ihr Körper nach dem Trinken einer Tasse Kaffee verhält. Herz­rasen? Dann reagiert Ihr Körper sehr schnell auf den Wirk­stoff. Auch hier gilt, sich langsam daran zu gewöhnen und es nicht zu übertreiben.

Hände halten Kaffeekirschen

Tipp 5: Informieren Sie sich über die unter­schiedlichen Kaffee-Sorten

Kaffee ist nicht gleich Kaffee. Es gibt zahl­reiche verschiedene Röst­verfahren und Bohnen aus unter­schiedlichen Anbau­gebieten, die nicht nur den Geschmack, sondern auch den Koffein­gehalt beein­flussen. Informieren Sie sich am Besten im Voraus über die unter­schiedlichen Kaffee­sorten, die es gibt sowie den Koffein­gehalt.

Und jetzt mit Kaffee und Sport durch­starten!

Mit diesen Tipps dürfte dem Trainings­erfolg nichts mehr im Wege stehen. Natürlich muss der innere Schweine­hund bezwungen werden und die Trainings­einheiten nach Plan absolviert werden. Doch mit einer Tasse Kaffee vor dem Gang ins Fitness­studio oder der Jogging­runde im Wald werden die sport­lichen Ziele in greif­bare Nähe rücken. Also einfach mal ausprobieren: Kaffee­tasse eingepackt, Sport­schuhe an und los geht’s!

Infos anfordern
Informationen zum Produkt