Vier Personen trinken Kaffee während Pause

Fünf gute Gründe für eine Kaffeepause

Für viele Arbeitnehmer gehört die Kaffee­pause zur Arbeits­zeit dazu und wird entweder mit den Kollegen zusammen während einem Plausch oder bei einem kleinen Spazier­gang mit einem Coffee to go genossen. Eine Kaffee­pause während der Arbeits­zeit macht immer Sinn, egal ob Cappuccino, Café Latte oder Espresso: Kaffee hat viele gute Eigen­schaften, mit deren Hilfe Sie gut durch jeden Arbeitstag kommen:

Stethoskop liegt auf Kaffeebohnen

1. Kaffee senkt den Blutdruck

Ob Sie nun Milch­kaffee lieben oder ein Fan vom „kleinen schwarzen“ sind: mit einer Kaffee­pause auf der Arbeit machen Sie nichts falsch. Auch wenn er den Ruf hat, das Blut rasen zu lassen, hat Kaffee auf lange Sicht eine positive Wirkung auf unseren Blut­druck und wirkt dadurch vor allem bei einem hektischen Büro­alltag als echter Stress­killer.

Lassen Sie sich also nicht beirren und bauen Sie eine kleine Kaffee­pause in Ihren Arbeits­alltag ein. So sorgen Sie dafür, dass Sie mit mehr Entspannung wieder an Ihre Aufgaben gehen können. Schon eine Tasse pro Tag senkt den Blut­druck, wobei Sie es natürlich mit dem Konsum nicht übertreiben sollten.

Frau reibt sich die Schläfen

2. Kaffee steigert die Konzentrations­fähig­keit

Wenn Sie merken, wie die Augen­lider schwer werden und Sie nicht mehr wissen, welche Aufgabe Sie gerade erledigen wollten, ist es vielleicht höchste Zeit für eine Kaffee­pause. Das im Kaffee enthaltene Koffein hat eine gefäßerweiternde Wirkung, wodurch mehr Blut zum Gehirn fließen kann und das Zentral­nervensystem angeregt wird.

Diese bessere Versorgung bringt einen Energie­boost und den bekannten Wachmacher-Effekt, der Kaffee berühmt macht.

4 Personen sitzen am Tisch

3. Kaffee trinken schweißt zusammen

Natürlich können Sie Ihren Kaffee auch in aller Stille genießen - geselliger ist es aber, ihn mit den Kollegen gemeinsam zu trinken. Nicht nur, dass eine gemeinsame Kaffee­pause eine gute Gelegen­heit ist, um in unserer schnell­lebigen Online-Welt ein bisschen die sozialen Kontakte zu pflegen. Es hat auch noch weitere Vorteile:

Geht man mit den Kollegen zusammen einen Kaffee holen oder versammelt sich vor der Kaffee­maschine im Büro, schweißt das als Team zusammen und fördert eine angenehme Atmosphäre auf der Arbeit. Es können nicht nur private Themen besprochen werden, sondern auch wichtige Aufgaben oder sogar der letzte Quartals­bericht. Die Schweden haben für diese Art der produktiven Kaffeepause im Team übrigens ein eigenes Wort: Fika.

Faust aus Kaffee beugt sich über Mann

4. Antioxidantien-Boost

Auch wenn manche Menschen dem Kaffee eine ungesunde Wirkung nachsagen, bewiesen ist, unser Kaffee enthält Anti­oxidantien. Anti­oxidantien haben durch ihre Wirkung als Radikal­fänger eine wichtige physio­logische Bedeutung. Diese freien Radikale gelten als mitverantwortlich für den beschleunigten Alterungsprozess und verschiedene Herz-Kreislauf-Erkrankungen, da sie körpereigene Moleküle schädigen.

Wenn wir uns also eine Kaffee­pause während der Arbeitszeit gönnen, helfen wir unserem Körper dabei, sich vor Krank­heiten zu schützen. Die Stärke der antioxidativen Eigenschaft von Kaffee hängt dabei unter anderem vom Röstgrad der Bohnen ab: hellere und mittlere Rötungen wirken stärker als dunkle.

Frau trinkt lächeln einen Kaffee

5. Mit Entschleunigung zum Glück

Wenn Sie den ganzen Tag auf den flimmernden Bildschirm starren, E-Mails im Sekunden­takt beantworten und ein Anruf den nächsten jagt, dann ist es definitiv Zeit für eine Kaffee­pause während der stressigen Arbeits­zeit. Wie wäre es zum Beispiel mal mit etwas Kaffee-Yoga? Während das Wasser durch die Kaffee­maschine blubbert, einfach mal ein bisschen strecken und recken.

Oder mit der heißen Tasse in der Hand auf den Zehen hin und her wippen und zwischen zwei Schlucken den Nacken lockern: Die Kaffee­pause kann als kleine Entschleunigung des Arbeits­alltags genutzt werden und hilft uns dabei, erfrischt zu unseren Aufgaben zurück zu kehren.

Infos anfordern
Informationen zum Produkt